Post view

Aus dem Alltag der Meringer Hoppionen * Sportkaninchen * Jagdkaninchen (selbstjagend)* Kuschelhasis

laughing Hi ihr Lieben!

Hier mal eine mirische Spezialfrage: Wozu gibt es Sonntage mit gemischtem Wetter? Die einzig richtige Antwort ist: Darauf gibt es natürlich zigtausend Antworten! JedeR von euch findet sicher eine eigene Antwort, denn Sonntage, die warm, trocken, aber bewölkt sind, gehören mit zu den kreativsten - oder den gemütlichsten. Du musst nicht den Bambus untergraben oder deine Nasenspitzen in der Sonne anbrennen, keinen Schatten oder Kühlmatten suchen oder ewig lange warten, bis dein Menschlein sich aus der Sonnenbratzelle bequemt und dir endlich Gras rupft oder Kohlrabiblätter wäscht, Möhrchen schneidet, Äpfel schält und so weiter. Stattdessen sitzt deine Kaninchenmami oder -omi bzw. unsere Ohmi zum Beispiel bei uns herum, die Füße so hochgelegt wie wir, die Ohren oder was so aussieht (Haare?) lässig nach unten über die Schulter fallend - und tippt still vor sich hin, was wir ihr schon seit Tagen, wenn nicht Wochen, einflüstern... Es herrscht nämlich Stallruhe zwischen 13.00 und 15.00 Uhr mindestens, dann sind alle Türen und Fenster zu, sodass wir richtig tief schlafen können. Bei gemischtwettrigen Sonntagen auch viel einfacher, wenn es richtig heiß ist, muss Ohmi unseren schönen Wohnstall mit unseren Zaunbrettern vor Besonnung schützen, damit wir bei geschlossenen Fenstern nicht wieder ganz heiße Ohren bekommen.

Für heute war eigentlich auch ein erstes Training auf dem Kaninhop-Teppich geplant - mit Leine und Geschirr! Vom Wetter her ebenfalls ideal, aber...  dafür sind wir heute alle zu schlapp.

Ohmi hat gestern nämlich Flur und Küche umgebaut, optimiert für Breichen, Smoothies und Medizinalisches. Wir sind dann alle erst um Mitternacht - zur Hupps Buh Stunde - wie ihr wisst (nicht vergessen: Mira Puschelfuß Lesung ab 19.00 Uhr!) - ins Bett gekommen. Anna hatte dadurch schon wieder heiße Ohren. Und Benji hatte keinen Spaziergang. 

Deshalb machen wir heute wieder nur Waldspaziergang plus Location-Training.

Wisst ihr, was ein Location-Training ist? Es ist sehr, s e h r wichtig für Kaninhop-Kaninchen. Beim Location-Training wirst du in eine gemütliche Box gesteckt - unsere hatte zwei Decken und ganz viel Heu, Löwenzahn usw. - und herumgefahren und geschleppt. Dann stellt man dich in der Box auf eine Wiese, und zwar dahin, wo du später mal hinspringen sollst - also z.B. unter einen gemütlichen Baum oder Busch. Von da aus kannst du dann diese Kaninhop-Location anschauen. Ich, eure Flora Livia, war mit Anna zusammen in einer Box. Zum Glück ist Anna ziemlich gut drauf, deshalb hat es ihr nichts ausgemacht, dass ich quer auf ihr lag, als ich die Location aus der Box heraus erkundet habe. 

Irgendwann hat Ohmi dann Löwenzahn und ganz junges Gras an die Boxengittertür gelegt, sodass ich Annas Schultern als Observatorium aufgegeben habe um mich ganz nach vorne zu setzen. Anna kam dann auch nach, etwas später, als sie sich von dem ziemlich schweren Location-Training erholt hatte :D Wir sind dann in der Box herumgehüpft, weil man von allen Seiten aus etwas sehen konnte. Die Vögel haben gezwitschert und ein Bach hat geplätschert, am anderen Ende der Wiese sind ein paar Autos vorbeigefahren oder Menschen mit Fahrrädern und angeleinten Hunden. Vor unseren aufgeregten Wackelnasen ist die Ohmi herumgekrabbelt und hat Gras aus der Wiese gerissen und uns alles erklärt. Ich weiß nicht genau, was, aber auf jeden Fall alles. Also wohl, alles gut. Plurabelle saß neben uns alleine in einer Box und war erst sauer, weil die Box für sie mit zwei Decken und Heu und Löwenzahn und Gras viel zu klein ist, meinte sie. Sie konnte aber auch aus allen Seiten herausschauen und war dann auch ganz begeistert, wie gut das Gras von der Wiese schmeckt. Dann nachdem wir alles super fanden, mussten wir allerdings wieder zurück! Komisch, nicht wahr? Also wir verstehen noch nicht immer alles, was die Ohmi so macht, aber das ging uns ja früher als wir noch die Adventis waren, genauso wink 

Nun denn, ihr seht, ein location-Training kann man auch bei mittelschlechtem Wetter machen, weil man ja in der Box sitzt und eine Decke auf der Box das Reinregnen verhindert. So sah unser allererstes Location-Training aus, ein Waldspaziergang bei Regenwetter, aber die Luft war super und der Wald sehr schön und das Vogelgezwitscher auch sehr lustig. Der Benji ist wieder viel unterwegs, sein Auge ist fast hundertprozentig in Ordnung, und er ist zudem noch wetterfest. Vorgestern waren wir eine Stunde lang auf der Terrasse, während er in der Wohnung herumgehüpft ist und Luftsprünge machte. Naja, das ist schon gemein, aber wir wissen ja, dass wir wieder rein dürfen. Heute Vormittag hat Ohmi uns eine Art Stall improvisiert, eine Holztrennwand vor ihrer wasserdichten Sonnenliege und darunter ein trockener Teppich, mit Frischem und Heu usw. natürlich. Das war ziemlich gemütlich, aber wir haben  uns trotzdem immer mal wieder an der Tür sehen lassen und beleidigt bzw. traurig und enttäuscht geguckt... undecidedwink

Ist ja klar, dass Benji, der meistens tagsüber und nachts in seiner Dachterrassen-Wohnung sitzt, auch mal durch unseren Parterre-Stall sausen darf, da wir ja nun fast immer überall herumflitzen (außer in seiner Wohnung natürlich). 

Jetzt zum Medizinalischen! (Dies schreibe ich, eure Flora Livia, ca zehn Wochen alt, zusammen mit Miri, die sich schon besser im Medizinalischen auskennt).

 

Plurabelle ist wieder supergesund und bei bestem Appetit. Ihr wisst ja schon, dass sie etwas zuviel vom Garten gegessen hatte, dann Wasser daraufgeschüttet und dann plötzlich keine Magensäure und keine Energie mehr hatte, um alles zu verdauen und rauszupiseln und so weiter. Dann bekam sie Massagen und unser Pelletbreichen mit etwas Öl, dann auch Critical Care und Lefax und Colostrum und Milchsäurenjoghurt und Benebac. Daraufhin hat sie noch einen Tag ungefähr geschmollt, dann kamen die Köttelchen rund und gesund an, jetzt sind sie auch wieder einheitlich schwarz und groß, sowie rund, wie dievon uns, Anna und Livia.

Plurabelle wurde von der Ärztin als ziemlich gefährlich krank beurteilt (Die Ärztin dachte aber auch, sie hätte Durchfall usw.). Deshalb sollte sie außerdem noch ein Mittelchen gegen Hefen (das sind ungesunde Pilze) bekommen, das Niacin enthält. Und Antibiotikum und dann auch noch Baycox.

Das Antibiotikum (Orniflox) fand Plural gut, aber nur bei der ersten Gabe, danach wurden ihre Köttelchen zu steinhart. 

Die Ohmi hat den Benji als Vergleichsgruppe herangezogen. Er bekam von den Medis auch steinharte Köttelchen! Und schlechte Laune!

Deshalb bekommen wir jetzt erstmal eine Woche lang nur einmal täglich Orniflox Dosierung nach Angabe des Herstellers) und einmal täglich Niacin mit einem Joghurt-Stipps (ungefähr 0,5 ml). Unser Colostrum bekommen wir einmal wöchentlich (soviel, wie und dass es schmeckt).

Damit sind wir auf einem ganz guten Weg! 

Anna hat noch gelegentlich bei Stress heiße Ohren, ist aber sehr aktiv und schläft entspannt und tief. Die normalen Köttelchen sind groß, rund und fast schwarz.

Flora Livia - also ich,  habe keine heißen Ohren, aber manchmal bei Stress noch ein angespanntes Bäuchlein. Lässt sich wegmassieren!

Plurabelle  ist entspannt und hüpft mit großer Begeisterung, nimmt vorbildlich ihre Medi-Spritzchen, wenn auch manchmal wütend - sie meint eben, dass sie das alles nicht braucht....

Kann auch sein, da sie ja bei der Tierärztin 41 Fieber hatte und glühendheiße Ohren, und jetzt mittlerweile nichts mehr glüht. Die Ohren sind auch dann wohltemperiert, wenn sie aufgeregt ist. 

Deshalb findet Ohmi die Therapie aber erfolgreich und setzt sie bis Dienstag fort, bei uns allen. Am Mittwoch fangen wir dann mit Baycox an, das Ohmi uns aber auch nur drei Tage lang in der allergeringst-möglichen Dosierung geben will. Sie meint, die mangelnde Erfahrung von ÄrztInnen würde dazu führen, dass bei Studien zu unseren Nahrungsergänzungen die Dosierungen nur abstrakt berechnet würden - auf den sichtbaren, schnellen Erfolg hin ohne Berücksichtigung der Nebenwirkungen oder Langzeitwirkungen, weil man zu letzterem ja gar keine Daten hat oder sich andere Ursachen herbeifabuliert. Auch in der Tiermedizin nimmt die Pharmaindustrie gefährlichen Einfluss.

Ohmi vermutet, dass die Medikamente daher überdosiert werden und will mit uns WIldkaninchen, die alles perfekt aufnehmen, mal neue Rezepte und Dosierungsgrößen ausprobieren. Nach Orniflox in normaler, zweimal täglicher Dosierung, hat nämlich auch unsere Original-Miri mitunter schlappgemacht, sie hat dann plötzlich geratzt als wäre es vollkommen überdosiert, und Plural könnte von ihrer Holzverstopfung ja noch ein winziges Loch im Darm haben oder gehabt haben, das zwar von selbst verheilt, aber bei Medis wie Orniflox eben Vorsicht gebietet. Und da unsere Escheria coli, die unsere Wildkaninchenohren gelegentlich glühen lässt, auch mit Joghurt und den anderen genannten Mittelchen bekämpft werden kann, in der Wildnis allein durch Weidenbaumrinde und gesunde Famiienköttel verschwinden kann, versuchen wir einfach mal die Unterdosierung, aber über den korrekten Zeitraum. 

Demnächst dann übrigens eine große Abteilung für Medizinalisches auf unserer Seite GT bzw. unserer Kaninchenbaue. Unsere Baue ist übrigens nicht einfach so ein hingefuschter Bau, sondern eine Behausung, deshalb haben wir sie ordnungsgemäß gegendert und auf Femininum umgestellt. Und weil die Hasimädels auch diejenigen sind, die buddeln, wie ihr ja wisst, ist Femininum auch besser geeignet. Die alten Bezeichnungen für Kaninchenbauen in Spanien, wo wir herkommen (in Griechenland bei Aesop waren wir auch schon bekannt, die berühmte Kaninchen-Häsin, die den Adlerinnen-Baum unterbuddelt, kennt ihr sicher *Cave parvas*, hihi!).  

Ab Mitte Juli ca hat Ohmi wieder viel Zeit, um unseren Stall zu verschönern und die Inhalte unserer Seite hier wieder zu updaten. 

Und heute Abend übrigens gibt es... MIRA PUSCHELFUß! 19.00 Uhr und passwort-freier Eintritt auf unseren Server https://ckc-cypher-gt.net/MiraPuschelfuß Wir lesen wieder aus "Die gestohlene Sehne", wahrscheinlich die melancholische Szene und die Flucht aus dem Krater...

Kommt zahlreich! (Auch ein Vorteil eines gemischtwettrigen Sonntags)

LOVE

Eure Flora Livia Miri

p.s.: WIr sind alle schon richtige kleine Riesen! Seht euch die Fotos an (ich links neben Anna in der Heubox). Bald aktuelle Bilder mit Zentimetern zum Vergleich. Ohmi meint, dass Plurabelle schon genauso groß ist wie Hoppel und die Miri in ihrem Alter. Benji findet auch, dass wir erschreckend an Größe gewonnen haben... aber zum Glück sind wir immer noch kleine Kuschelratten! Und Ohmi ist auch sehr zufrieden mit unserem Vertrauensverhalten, meint sie, da wir sogar unsere Medi-Spritzchen nehmen und uns hochheben und den Bauch kraulen lassen und sie lieb begrüßen, wenn sie nach Hause kommt, auch wenn überall Futter herumliegt. 

 

Wichtige Ergänzung zu den Fragen das Kaninische betreffend gemäß der Erkundungen von Flora Luminis genannt Flummel: Der Plural "Baue" der maskulinen Bezeichnung "Bau" (wie Tische zu Tisch) wird im Deutschen üblicherweise durch "Bauten" ersetzt, was als Vermeidung von Missverständnissen auf das sprachpraktische Vorkommen eines femininen Sinnes des Ausdrucks "Baue" im Singular im Allgemeinen schließen lässt. 

mira 04.07.2021 0 202
Rate
1 votes
Actions
Recommend