Post view

Freud und Leid

Seid gegrüßt, liebe LeserInnen!

Bevor der erste Regen des heutigen Tages auf unsere Häupter tröpfelte, kam eine Hummel freundlich summend herbeigebrummelt, um unsere verstörten Gemüter zu beruhigen: Das Nest ist noch gefüllt, es hummelbrummt und hummelsummt, alles gut.

Warum umwölkten Sorgen unsere Hieroglyphenohren? Gestern wurden weitere Umbaumaßnahmen in unserem Terrassengärtchen ergriffen, die zu einer schaurigen Entdeckung führten: EIn winziges Stückchen alter Klebestreifen. der bereits mit Erde verklebt war und keine normale Haftwirkung mehr gehabt hätte, führte dennoch zum tragischen Tod eines Hummelbabys! Er befand sich an einer Plexiglasscheibe, mit der die wenigen Blumen, die im Hummelnestkübel eingesetzt worden waren, vor uns, den bezaubernden Schadnagerinnen des Terrassenwaldes, geschützt werden sollten. Da das ebenfalls nur zum Teil gelang, ist der Hummmelkübel nun wieder (wie die Hummelnestecke früher) mit Kaninchendraht vor uns geschützt. Die Hummeln kommen damit auch besser zurecht und sind auch weiterhin vergnügt und aktiv. Wir hoffen, dass einige Jungköniginnen bei uns überwintern und sich vielleicht einfach ein paar Zentimeter links oder rechts vom alten Nest ein neues bauen, wenn es schon ein Neues sein muss.

Das Geheimnis des Besiedlungserfolgs ist vermutlich die Kombination Bambus-Feuerdorn - Feuerdorn blüht zart und hält andere Wesen auf Distanz, Bambus bietet durch seine hohlen Rohrstämme optimale Zugangssysteme - wobei wir immer noch nicht genau wissen, wie der Zugang zum Hummelnest  funktioniert und wo er ist. Wir, die Schadnagerinnen (mit kleinem "i", weil Onkel Benji ja nicht mehr schadnagend aktiv ist im Garten), haben leider auch diesbezügliches Rechercheverbot. Als Anna das entdeckt hat gestern Abend - sie hoppste in den Hummelkübel und landere in Kaninchendraht! - bekam sie eine Art Wutanfall ob der empfindlichen verletzung ihres Territorialgefühls - und buddelte unseren Höhleneingang-on-the-fly bis tief in die Nacht weiter aus - so entstand ein superschicker Trampelpfad aus an den Rand geschobener Erde, dort, wo zuvor unser neuer Rasen bereits einige Zentimeter hervorlugte... Andererseits sieht es jetzt so aus, als wären wir richtig wild lebende Wildkaninchen mit einer geheimen Höhle irgendwo, die nur in Ohmis Box ihr Schläfchen machen und futtern laughing - genau wie die Hummeln!

Für uns gab es durch die gestrigen Gartenarbeiten wieder neue Spiel- und Schadnageplätze: 

* EIn drahtgeschützter Bambus wurde aus dem Kübel gezogen, eingepflanzt und zur Benagung freigegeben.

 * EIn Tannenbäumchen wurde ebenfalls ausgekübelt und mit Thymian umgeben eingepflanzt.

* Eine Kübeltanne wurde mit leckeren Basilikum- und Chrysanthemenpflänzchen umgeben (allerdings ein Hochsprung erforderlich)

Unser Ohmichen hat dann noch einen überformatigen Fikus ausgepflanzt und eingekübelt, mit zarten Duft- und Staudenpflänzchen umgeben und neben dem Hummelnest postiert. Außerdem endlich die Erdbeere, die hinter unserer Harlekinweide vor sich hin litt, ausgepflanzt und vergesellschaftet, sie darf jetzt vor unserem Zugriff geschützt unter Feuerdorn und Rhododendron - der nun auch endlich das Licht der Sonne erblickt - in einem kleinen Gemüsebeet groß werden und Früchte tragen, hofft unsere Ohmi. 

Dann wurde wegen auffälligen Abgasgestanks in den letzten Wochen die Stirnwand der Terrasse noch weitergehend mit Plexiglasscheiben abgedichtet. Auf der rechten Seite haben wir jetzt durch dreimal FIkus, den Bambus und das noch kleine Tannenbäumchen immergrünen Luftverschmutzungsschutz - der Sichtschutzzaun bzw. die Rankgitter der Kübel sollen auch noch bepflanzt werden.

Zur Vorderseite sprießt immergrün Bambus, Feuerdorn und Rhododendron (der vielleicht auch irgendwann einmal blühen wird), und links ebenfalls zwei Tannen zwischen den Harlekinweiden, die allerdings im Winter ihre Blätter verlieren... In der Ecke haben wir nochmal einen Riesenfikus und sehr schönen Feuerdorn. 

Beim Umsetzen des stirnseitigen Fikus entdeckten wir noch zwei Feuerdornpflänzchen - nun vorerst eingekübelt -, die insbesondere durch den Fikus in ihrer Entwicklung eingeschränkt worden waren.

Ein ángeschabter Terrakottakübel soll jetzt noch als Seerosenteich eingesetzt werden, noch ein paar Wildblumen eingesetzt - was Benji so im Wald für uns aussucht - dann noch eine kitschige Ummäntelung der Terrasse mit Marmorkies, und später die Rankgitterbepflanzung, neue Rankgittern links noch dazu, außerdem lustige Schilfgräser für uns, wo jetzt nur der Bambus zur Schadbenagung zur Verfügung gestellt wurde. Sobald es mal wieder trocken genug ist, wird unser Ohmilein dann noch unsere Akazienholzfliesen einölen mit teurem Bioöl, da schon seit Jahren herumsteht. 

Und bei schlechtem Wetter? Oder wenn Igel und Krötenunken uns vertreiben?

Kein Problem! Wie bereits in der Klopfbox bekannt gegeben, heißt es mittlerweile "Bahn frei" für das Kaninhop-Training. Das abgemeldete Auto ist verkauft und die Teppiche warten nur noch darauf, zu unseren Pfoten ausgerollt zu werden...

Eventuell schon heute am späten Nachmittag....

wie berichten weiter.

p.s.puschelfuß: Puschelfuß-Lesung heute wahrscheinlich standardmäßig um 19.00 Uhr - wegen des auch hier regnerischen Wetters wird eine besondere Location wahrscheinlich nicht möglich sein - noch offen. Wir schicken dann nochmal einen Link rum

 

LOVE

Eure Adventi Miri Plurabelles

Neue Lichthoppser werden gleich hochgeladen

 

 

 

mira 01.08.2021 0 143
Rate
2 votes
Actions
Recommend